Kaizen for you

Kaizen for you

  • FacebookWhatsAppEmailShare
  • Bewerten:  
    Kaizen for you
„Das Veränderungspotential unserer Psyche ist sowohl kognitiv wie auch emotional immens. Das ist eine große Stärke des Menschen und begründet vielleicht seine hohe Überlebensfähigkeit auf dem Planeten Erde.“ Prof. Dr. Ursula Staudinger Kaizen
Kaizen (ausgesprochen wie Kaisen, mit Betonung auf der letzten Silbe) stammt auf Japan. Der japanische Begriff „kai“ bedeutet „Veränderung“, „zen“ heißt „zum Besseren“. Die Philosophie, die hinter Kaizen steht begründet sich auf ein minimales, aber dafür stetiges Streben nach Verbesserung. Es wird oft von Firmen zur kontinuierlichen Optimierung der Produktivität und Qualität eingesetzt. Doch die grundlegende Kaizen-Philosophie, die auf kleinen, aber dafür kontinuierlichen Verbesserungen beruht, kannst du auch privat für deine persönliche Weiterentwicklung nutzen. Denn weder Charakter noch Persönlichkeit oder Fitness sind festgelegte Größen – wir können alles an uns jederzeit verändern und verbessern.

Eine Verbesserung fängt immer mit kleinen Schritten an, egal ob es um deine Persönlichkeit, Gesundheit, deinen Körper, deine Beziehungen oder deine Laune geht. Hier erfährst du, wie du Kaizen für deine persönliche Weiterentwicklung einsetzen kannst und bekommst Inspirationen für kleine Änderungen und Gewohnheiten, die dich langfristig und stetig weiterbringen können.

Unsere Tipps

1 Welche Lebensbereiche könntest du ändern, um näher an dein bestmögliches Ich zu kommen?

Hinter Kaizen steht die Idee der kontinuierlichen Verbesserung. Willst du Kaizen für persönliche Ziele nutzen, ist dein erster Schritt: Finde dein Verbesserungspotential bzw. definiere, was verbessert werden soll und mache dir klar warum.

Dafür kannst du dir einige Wochen lang so oft wie möglich, bei verschiedensten Tätigkeiten die Frage stellen, was du an dieser Stelle verbessern könntest.

Einige Beispiele, die dich vielleicht auf weitere und neue Ideen bringen: Verbessere deine Gesundheit, deine Fitness, Ernährung, Körperhaltung oder Gelenkigkeit. Lerne Neues (Fremdsprachen, Kochen, Tanzen, Zeichnen, etc.). Arbeite an deinem Selbstwertgefühl. Verrichte ehrenamtliche Arbeit oder hilf anderen Menschen. Verbessere die Beziehung zu Familie, Freunden oder dem Partner. Oder optimiere deine Finanzen. Du siehst, der Einsatz von Kaizen ist so gut wie überall möglich.

2 Kleine Änderungen stetig und konsequent umsetzen – Kontrolle hilft

Hinter Kaizen steht das Konzept der stetigen Weiterentwicklung. Das heißt, dass du kleine Verbesserungen als Gewohnheiten und Routinen dauerhaft in dein Leben übernimmst. Darum fange klein an, den je kleiner die Veränderung, desto eher kannst du sie langfristig in deinen Alltag übernehmen.

Leider neigen wir oft dazu, Dinge mit der Zeit wieder zu vergessen oder schleifen zu lassen, nachdem der erste Enthusiasmus verflogen ist. Darum kontrolliere dich am besten selbst, vor allem zu Beginn. Dazu kannst du zum Beispiel eine Liste anlegen und jeden Punkt täglich oder wöchentlich abhaken. Oder du schaffst dir einen eigenen kleinen Kalender an, in dem du dir täglich notierst was du getan hast. Wichtig ist es hier langfristig den Überblick zu behalten und nicht nur bei der guten Idee und anfänglichen Motivation zu bleiben.

3 Finde das passende Ziel für dich, um deine Gesundheit zu verbessern

Fast jeder von uns möchte eigentlich gesünder leben und mehr für seine Fitness tun. Warum das nicht klappt, liegt oft an zu großen und zu diffusen Zielen, die eben einerseits unrealistisch und andererseits nicht genau genug definiert sind.

Finde zuerst heraus, welchen Bereich du verbessern willst. Willst du mehr Ausdauer, mehr Gelenkigkeit, eine bessere Körperhaltung, Gewicht verlieren oder dich gesünder ernähren? Dann definiere kleine, einfach umzusetzende Schritte, die dich zu deinem Ziel bringen.

Beispiele für kleine Änderungen: Täglich fünf Minuten Stretching oder Rückenübungen. Morgens ein Glas Wasser mit Zitrone auf leeren Magen trinken. Oder abends statt Süßigkeiten nur gesunde Snacks. Es sollte sich ohne großen Aufwand täglich umsetzen lassen, damit es zu deiner neuen Gewohnheit wird.

4 Neue Inspirationen für die persönliche Weiterentwicklung finden

Durch neue Ideen und andere Sichtweisen entwickeln wir uns weiter. Sorge deshalb bewusst für neuen Input, der deine persönliche Weiterentwicklung anregen kann und konsumiere nicht nur passiv, was dir medial vorgesetzt wird.

Nimm dir zum Beispiel vor, jeden Monat ein Buch oder einen Ratgeber über ein Thema zu lesen, das für dein Leben gerade relevant ist – sei dies nun Karriere, eine Trennung, Trauerarbeit, Selbstliebe entwickeln, eine positive Einstellung kultivieren, was auch immer. Nur du kannst wissen, welche Themen in deinem Leben gerade als Lernaufgaben anstehen.

Neben der Lektüre zu den Themen empfiehlt es sich auf zu dem jeweiligen Theman TED Talks auf Youtube anzusehen oder Vorträge bzw. Seminare zu besuchen. Neue Ansichten sorgen nicht nur für andere Sichtweisen und bereits dadurch für eine Weiterentwicklung, sie geben dir auch neue Ideen für weitere, stetige Verbesserungen deiner Persönlichkeit.

Auch beim Thema persönliche Weiterentwicklung geht es bei der Kaizen Methode darum, zuerst zu klären, was verbessert werden soll, dann geeignete Maßnahmen zu finden und diese kontinuierliche ins Leben zu integrieren.

5 An deinen Beziehungen arbeiten und für Verbesserungen sorgen

Beziehungen, unser Umfeld und Sozialkontakte gehören zu den Dingen, die maßgeblich ausmachen, ob wir mit unserem Leben glücklich sind. Das umfasst die Beziehungen zu Freunden, Partner, Familie und Arbeitskollegen. Überlege dir darum zunächst, zu wem du die Beziehung verbessern willst. Dann nehme dir dafür kleine Schritte vor. Das kann sein, dich öfter zu melden, denjenigen zum Essen einzuladen, ihn freundlicher zu grüßen als bisher, etwas gemeinsam zu unternehmen, ein Geschenk zu machen oder eine längst fällige Aussprache zu führen. Pflege die für dich wichtigen Beziehungen bewusst und räume dafür in einem Leben Raum und Zeit ein.

6 Sei mutig und verlasse wieder öfter deine Komfortzone

Weiterentwicklung entsteht durch Veränderung. Je nach Persönlichkeit fallen uns Veränderungen jedoch oft mehr oder weniger schwer und wir suchen sie nicht immer aktiv. Je länger man in bequemen Gewohnheiten und seiner persönlichen Komfortzone verweilt, desto schwerer wird es oft, sich aus der Trägheit heraus zu begeben oder gar heraus zu wagen. Gleichzeitig weiß man jedoch innerlich, wie gut es einem tut wenn man neue Erfahrungen macht und sich Herausforderungen stellt.

Nimm dir deshalb vor, regelmäßig (zum Beispiel einmal monatlich) etwas zu tun, was dich aus deiner Komfortzone herausführt! Mache dir dazu am besten gleich eine Notiz auf ein Post-it und hänge es dir über deinen Arbeitsplatz als Erinnerung: “Die Komfortzone verlassen”.

Hier sind einige allgemeine Ideen dazu, wie du deine Komfortzone verlassen kannst: Sprich fremde Menschen an. Ändere deine Arbeitsroutine. Gehe am Wochenende in Clubs, in denen du noch nie warst. Sprich mit dem Partner über neue erotische Ideen. Lass dir die Haare komplett anders schneiden. Ziehe etwas an, wozu du sonst keinen Mut hast.

7 Fördere deine Kreativität und finde neue Interessen und Stärken

Bist du ein kreativer Mensch und interessiert dich Kunst, Basteln oder Musik, du räumst aber diesen Interessen in deinem Leben zu wenig Platz ein? Du kannst auch hier die Kaizen Idee umsetzen. Überlege dir zuallererst was dein Ziel ist: Möchtest du kreativere Inputs in deinem Leben und deinen geistigen Horizont erweitern? Möchtest du deine praktischen, künstlerischen und handwerklichen Fähigkeiten fördern? Möchtest du etwas erlernen, das komplett neu ist für dich oder aber auf Fähigkeiten aufbauen, die du schon erworben hast? Stelle dir die Fragen so klar wie möglich um herauszufinden, wo du dich weiterentwickeln willst.

Dann gehe dazu über dir einen Plan zu erstellen wie dein Weg aussehen kann. Willst du dich deinen Interessen alleine oder in einer Gruppe widmen? Wie sieht es mit deiner Zeitplanung aus? Womöglich kannst du zeitlich ja gar einen Kurs in Zeichnen, Malen, Bildhauern, Töpfern oder Handarbeiten unterbringen. Oder aber, du machst dir konkrete Pläne um auf Vernissagen, in Museen oder auf Ausstellungen zu gehen. Eine andere Möglichkeit ist, dir eine Leseliste zusammenzustellen mit Büchern über Kunstgeschichte oder du legst dir Boards auf Pinterest an um Bilder von Kunstwerken zu sammeln, die dich inspirieren. Je nachdem, wo der Fokus deines Interesses liegt, setze konkrete Absichten und bleibe dann kontinuierlich dabei; zB eine Vernissage pro Monat.

!Wusstest du eigentlich...

Studien zeigen, dass man sich selbst und seine Gewohnheiten in jeder Lebensphase verbessern kann. Je älter wir werden, um so offener und empfänglicher sind wir sogar für selbstinitiierte Veränderungen.

Bildnachweis: vinnstock/Bigstock.com

.

.