7 Tipps bei niedrigem Blutdruck

7 Tipps bei niedrigem Blutdruck

  • FacebookWhatsAppEmailShare
  • Bewerten:  
    7 Tipps bei niedrigem Blutdruck
“.. es gibt viele Menschen, die einen niedrigen Blutdruck haben und bestens zurechtkommen. Daher spricht man von Hypotonie als Krankheit erst, wenn damit typische Beschwerden verbunden sind.” Dr. med. Lutz Koch, Seeheilbad Graal-Müritz
Ständige Müdigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Schwäche und manchmal sogar Ohnmachtsanfälle – Kreislaufprobleme sind oft eine große Belastung und auch eine Einschränkung des Alltags. Oft ist chronisch niedriger Blutdruck – Hypotonie – ohne direkte organische Ursache der Grund für die Beschwerden. Dabei gilt 105 zu 65 mmHg als Grenzwert. Das typische Krankheitsbild entsteht, wenn das Herz-Kreislauf-System seine Leistung nicht schnell genug an die jeweilige Situation anpassen kann. Dies ist zum Beispiel nach schnellem Aufstehen oder auch bei bestimmten Wetterlagen wie Föhn oder hochsommerlicher Hitze der Fall. Die gute Nachricht: Du kannst deinen Kreislauf trainieren, damit er in Zukunft schneller auf den aktuellen Bedarf reagiert und Beschwerden ausbleiben. Wie das geht, erfährst du im folgenden Artikel.

Unsere Tipps

1 Mache regelmäßig Sport

Keine Frage, Sport ist immer eine gute Idee, denn er ist einer der Grundpfeiler unserer Gesundheit und eine effektive Vorsorge vor zahlreichen Erkrankungen. Daher verwundert es auch nicht, dass regelmäßige sportliche Betätigung als wirksamstes Mittel für einen stabilen Kreislauf gilt. Mit Sport kannst du dein Herz kräftigen, deine Gefäße unterstützen und die Steuerung deines Kreislaufs positiv beeinflussen. Damit Sport seine positive Wirkung entfaltet, solltest du ihn mindestens dreimal die Woche für je mindestens 30 Minuten betreiben. Dabei musst du dich auch nicht völlig auspowern, es reicht, wenn du dich moderat, aber gleichmäßig bewegst. Besonders empfehlenswert ist Ausdauertraining wie Nordic Walking, Schwimmen, Wandern oder Joggen. Plane am besten fix eine halbe Stunde – etwa morgens vor der Arbeit oder abends danach – ein, und halte dich rigoros an diesen Plan. So wirst du wahrscheinlich schon bald eine Verbesserung deiner Kreislaufprobleme bemerken. Wichtig: Mache auch dann mit deinem Sportprogramm weiter, denn sonst kommen deine Beschwerden rasch wieder zurück.

2 Trinke ausreichend

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist ebenfalls essenziell wichtig für einen stabilen Kreislauf. Wenn du viel trinkst, kannst du deinen Kreislauf dauerhaft stabilisieren, sodass du nicht mehr unter Beschwerden wie Schwindel, Kopfschmerzen und Übelkeit leidest. Wir empfehlen dir, jeden Tag rund zwei bis zweieinhalb Liter Wasser zu trinken. Achte am besten darauf, immer eine gefüllte Trinkflasche bei dir zu haben, denn auf diese Weise vergisst du nicht darauf, regelmäßig zu trinken. Und das ist schließlich einer der Hauptgründe für unzureichende Flüssigkeitszufuhr. Wasser kann dir übrigens auch bei akuten Kreislaufproblemen helfen. Ist dir schwindelig, trinke einen halben Liter Wasser innerhalb von fünf bis zehn Minuten, um deinen Kreislauf auf diese Weise rasch wieder zu stabilisieren.

3 Achte auf eine gesunde Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung ist immer sinnvoll und im Allgemeinen eine wichtige Voraussetzung für eine lange Gesundheit. Gerade in den westlichen Industrienationen gehen viele Erkrankungen – vor allem auch des Herz-Kreislauf-Systems – auf eine ungesunde Ernährung zurück. Fertiggerichte, hoch verarbeitete Lebensmittel und zu viel Fett setzen dem Körper stark zu und führen über kurz oder lang zu gesundheitlichen Problemen. Auch deinem Blutdruck kannst du durch Ernährung etwas Gutes tun. Packe jede Menge frisches Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, hochwertige Öle wie zum Beispiel Olivenöl, Nüsse, Hülsenfrüchte, etwas Fisch und etwas mageres Fleisch auf deinen Speiseplan. Von Zucker, Milchprodukten und kurzkettigen Kohlenhydraten solltest du hingegen die Finger lassen. Fertiggerichte und Fast Food sollten gänzlich tabu sein. Darüber hinaus solltest du auch darauf achten, mehrmals täglich kleine Mahlzeiten zu dir zu nehmen, anstatt wenige große. So kannst du deinen Blutzuckerspiegel konstant halten, was sich ebenfalls positiv auf deinen Kreislauf auswirkt.

4 Mache Wechselduschen

Wechselduschen funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip wie Kneippen und sind ein effektives Mittel um den Kreislauf anzukurbeln. Zudem können sie ganz einfach zu Hause in der Dusche durchgeführt werden. Wärme- und Kältereize führen dazu, dass dein Körper lernt, auf unterschiedliche Belastungen richtig zu reagieren. Während sich die Gefäße bei Wärme ausdehnen, ziehen sie sich bei Kälte wieder zusammen. Der ständige Wechsel zwischen diesen Reizen ist ein effektives Kreislauftraining.

Beginne mit warmem Wasser und dusche deinen Körper von den Füßen aus mit diesem ab. Dann wiederhole den gleichen Vorgang mit kaltem Wasser. Nach mindestens drei Durchgängen schließt du die Wechselduschen mit kaltem Wasser ab. Führe diese Wechselduschen täglich durch und du wirst schon nach wenigen Tagen eine Verbesserung deiner Kreislaufprobleme bemerken können. Diese hält allerdings nur so lange an, wie du mit den wechselwarmen Duschen weitermachst.

5 Nutze Massagen

Massagen wirken gleich mehrfach positiv auf den Kreislauf. Zum einen regen sie die Durchblutung an, wodurch der Blutrückstrom zum Herzen verbessert wird, zum anderen werden durch die Reibung körpereigene Substanzen freigesetzt, die anregend auf die Blutgefäße sowie das Herz-Kreislauf-System wirken. Benutze eine Körperbürste mit Noppen oder Naturborsten und reibe deinen Körper beginnend bei den Füßen mit dieser ab, wobei du die Bürste immer in Richtung deines Herzens bewegen solltest. Als Alternative kannst du statt einer Bürste auch einen Massagehandschuh aus Sisal verwenden. Ob unter der Dusche oder auf trockener Haut, eine solche Massage regt deinen Kreislauf an und ist eine effektive Vorsorge vor Kreislaufproblemen.

6 Achte auf genügend Schlaf

Wer in der Nacht zu wenig schläft, hat am nächsten Tag nicht selten mit Kreislaufproblemen zu kämpfen. Schwindel, Benommenheit, Übelkeit und Kopfschmerzen sind oft die Folgeerscheinungen einer zu kurzen Nacht. Daher ist es gerade dann, wenn du zu Kreislaufproblemen neigst, sehr wichtig, dass du ausreichend schläfst. Experten empfehlen rund acht Stunden Schlaf pro Nacht. Weniger sollte es nicht sein – aber auch nicht mehr, denn auch zuviel Schlaf kann sich negativ auf deinen Kreislauf auswirken. Wenn du Probleme mit dem Einschlafen hast, kann es dir helfen, ein gutes Schlafklima zu schaffen. Benutze dein Bett ausschließlich zum Schlafen, lüfte dein Schlafzimmer immer gut und reguliere die Raumtemperatur auf maximal 20 Grad. Zudem solltest du nach 18 Uhr keinen Kaffee sowie keinen Alkohol mehr trinken, keinen Sport machen und auch keine schweren Mahlzeiten zu dir nehmen. All das kann dir helfen, leichter ein- und auch durchzuschlafen.

7 Salze deine Mahlzeiten etwas großzügiger

Es heißt zwar immer, Salz solle eher sparsam eingesetzt werden, bei niedrigem Blutdruck kann jedoch das Gegenteil hilfreich sein. Der menschliche Körper verliert rund drei Gramm Salz täglich, während die empfohlene Aufnahmemenge bei sechs Gramm liegt. Tatsächlich nehmen Menschen im Schnitt aber deutlich größere Menschen an Salz zu sich. Und da Salz den Blutdruck in die Höhe treibt, gilt dieser hohe Salzkonsum als eine der Hauptursachen der Volkskrankheit Bluthochdruck. Leidest du nun jedoch unter niedrigem Blutdruck, kannst du dir diese Eigenschaft von Salz zunutze machen und so deinen Kreislaufproblemen entgegenwirken. Salze deine Speisen einfach etwas mehr und nasche statt Schokolade lieber Salzstangen, um deinem Kreislauf einen kleinen Kick zu geben.

!Wusstest du eigentlich...

Oft reicht bei niedrigem Blutdruck schon eine Tasse Kaffee oder schwarzer Tee um morgens in Schwung zu kommen.

.

.