Was tun bei Hexenschuss

Was tun bei Hexenschuss

  • FacebookWhatsAppEmailShare
  • Bewerten:  
    Was tun bei Hexenschuss
    4.3 (11)

Bei einem starken Schmerz, der plötzlich in den unteren Rücken schießt, glaubten die Menschen früher, sie seien von bösen magischen Kräften getroffen worden. Geblieben ist der Name „Hexenschuss“, medizinisch heißt der plötzliche Kreuzschmerz Lumbago oder Lumbalsyndrom. Wer „von der Hexe getroffen wurde“, kann sich aufgrund der starken Schmerzen oft kaum noch bewegen. Schon kleine falsche Bewegungen können die Probleme auslösen, meist wurde der Rücken aber vorher schon jahrelang schlecht behandelt. Wir erklären dir, was du bei einem Hexenschuss tun kannst, wie du schnell wieder schmerzfrei wirst, wann du einen Arzt brauchst und was du nach dem Hexenschuss tun kannst, damit er möglichst nicht wiederkommt.

Unsere Tipps

1 Stufenlagerung als Erste-Hilfe-Maßnahme

Wenn du einen Hexenschuss erlitten hast, weiß du zunächst vielleicht gar nicht, welche Haltung du vor Schmerzen überhaupt einnehmen kannst. Die Muskeln im Rücken sind verspannt und verhärtet und blockieren die Bewegungen der Wirbelsäule. Wenn es möglich ist, solltest du versuchen, dich in der sogenannten Stufenlagerung hinzulegen. Sie ermöglicht es den Muskeln, sich wieder ein wenig zu entspannen, und das lindert die Schmerzen.

Und so geht die Stufenlagerung: Lege dich flach auf den Rücken, unter den Kopf und Nacken kannst du ein kleines Polster legen, zum Beispiel ein zusammengerolltes Handtuch. Die Beine werden jetzt auf einem Polster hochgelegt, sodass sie etwa einen 90-Grad-Winkel ergeben. Die Oberschenkel zeigen also möglichst gerade nach oben, die Unterschenkel liegen flach auf dem Polster auf.

Eine Alternative zu dieser Haltung ist die Seitenlage. Lege dich auf die Seite und ziehe die Beine so an, dass sie ebenfalls nahezu einen 90-Grad-Winkel bilden. Unter die Kniegelenke legst du dir ein Kissen, damit der untere Rücken möglichst gerade liegt. Sowohl in der Stufenlagerung als auch in der Seitenlage können sich deine Rückenmuskeln entspannen und sind gute Erste-Hilfe-Maßnahmen bei einem Hexenschuss.

2 Wärme und Kälte helfen beim Hexenschuss

Vielen Hexenschuss-Patienten tut Wärme am unteren Rücken sehr gut, andere berichten darüber, dass ihre Schmerzen durch Kälte besser werden. Was dir gut tut, musst du selbst ausprobieren. Versuche es zunächst mit einer Wärmeanwendung, zum Beispiel mit einer Wärmflasche. Lege sie in den ersten Tagen nicht direkt an den Rücken, sondern lieber auf den Bauch. Durch Ausstrahlung wirkt die Wärme auch am unteren Rücken.

Wenn die Schmerzen dadurch schlimmer werden, brichst du die Anwendung sofort ab und versuchst es direkt im Anschluss mit einer Kälteanwendung. Dazu kannst du „Coolpacks“ aus dem Kühlschrank verwenden oder Eiswürfel in einen Plastikbeutel füllen. Achte allerdings darauf, es mit der Kälte nicht zu übertreiben: Mit den Eiswürfeln tupfst du die betroffenen Stellen nur einige Minuten lang sanft ab, das Coolpack sollte nicht länger als drei Minuten liegen bleiben.

Lege in beiden Fällen ein dünnes Tuch auf den Rücken, damit das Eis oder Coolpack nicht direkt die Haut berührt. Bei zu viel Kälte besteht sonst die Gefahr, dass sich die Muskeln weiter verspannen.

3 Schmerzmittel durchbrechen den Teufelskreis

Bei einem Hexenschuss verursachen massiv verkrampfte Muskeln im Rücken die heftigen Schmerzen und Blockaden. Das Problem ist: Die Schmerzen selbst sorgen für eine Schonhaltung und diese für eine weitere Verkrampfung der Muskeln, die wiederum die Schmerzen erhöht.

Um aus diesem Teufelskreis auszubrechen, können leichte Schmerzmittel sehr hilfreich sein. Sie reduzieren die Schmerzen und ermöglichen den Muskeln, sich ein Stück weit zu entspannen, wodurch weitere Schmerzen verschwinden. Beachte allerdings die Packungsbeilage und lass dich im Zweifel von deinem Arzt oder Apotheker beraten. Nicht jedes Medikament ist für jeden Patienten geeignet!

4 Selbstmassage bei Hexenschuss

Wenn die schlimmsten Schmerzen bei einem Hexenschuss vergangen sind, kann eine Selbstmassage sehr gut tun. Sie fördert die Durchblutung und entspannt die Muskeln. Bei regelmäßiger Anwendung kannst du auf diese Weise sogar hartnäckige Verkrampfungen lösen.

Lege dich für die Selbstmassage auf die Seite und lege deinen Kopf entspannt auf dem unteren Arm ab. Für mehr Stabilität winkelst du die Beine ein wenig an. Jetzt fasst du mit der oberen Hand an die Taille, sodass der Daumen zum Rücken und die übrigen Finger zum Bauch zeigen. Neben der Wirbelsäule fühlst du einen Muskelwulst, den du jetzt massieren kannst. Achte aber darauf, dass du nie direkten Druck auf die Wirbelsäule ausübst.

Wenn du schmerzempfindliche Stellen spürst, bist du auf eine Verhärtung gestoßen. In dieser Region kannst du etwas länger bleiben und sie kreisförmig massieren. Wie viel Druck du ausübst, entscheidest du selber, je nachdem, was dir gut tut. Nach und nach arbeitest du dich so vom Rippenbogen bis zum Becken vor. Ruhe dann einige Minuten aus und drehe dich auf die andere Seite, um dort mit der Selbstmassage zu beginnen.

5 Hin zu einem rückenfreundlicheren Leben

Ein Hexenschuss ist ein deutlicher Warnhinweis: Vermutlich bist du in den letzten Jahren, vielleicht sogar Jahrzehnten, nicht besonders gut mit deinem Rücken umgegangen. Das solltest du jetzt dringend ändern, um einem weiteren Hexenschuss oder anderen Rückenproblemen vorzubeugen.

Wichtig ist, dass du genügend Bewegung bekommst und die Muskeln im Rücken und im Bauch stärkst. Spezielle Wirbelsäulengymnastik wird in vielen Fitnessstudios, aber auch in Volkshochschulen angeboten. Wenn du schon regelmäßig sportlich aktiv bist, dann achte darauf, dass du deine Rückenmuskeln vor dem Sport gut aufwärmst, um sie nicht zu überlasten. Auch Methoden zur Stressbewältigung können helfen, Rückenschmerzen zu verringern oder vorzubeugen.

Zusätzlich solltest du deinen Arbeitsplatz kritisch anschauen. Wie ergonomisch sitzt du? Manchmal hilft schon eine Anpassung der Sitz- oder Bildschirmhöhe, um dem Rücken etwas Gutes zu tun. Achte außerdem darauf, regelmäßig aufzustehen und dich zu bewegen, denn stundenlanges Sitzen ist Gift für den Rücken. Wenn du dein Leben auf diese Weise rückenfreundlicher gestaltest, bleibt der Hexenschuss hoffentlich in Zukunft aus.

Weitere Tipps:

++Yoga-Übungen++
++Übungen für einen starken Rücken++
++Schmerzen im Rücken vermeiden++

6 Bewegung ist besser als Liegen

Die natürliche Reaktion auf die starken Schmerzen eines Lumbago ist eine Schonhaltung. Am liebsten wollen wir uns gar nicht bewegen, sondern möglichst still in einer Position verharren, in der es nicht ganz so weh tut. Leider bewirkst du damit aber das Gegenteil: Wenn du tagelang im Bett liegst, verschlimmern sich die Beschwerden und können im schlimmsten Fall chronisch werden.

Deshalb ist es wichtig, dass du so bald wie möglich wieder in Bewegung kommst. Mache leichte Dehnübungen im Liegen und gehe so oft wie möglich ein paar Schritte. Auch wenn man das früher anders gesehen hat: Inzwischen weiß man, dass Bewegung viel schneller zur Genesung führt als Bettruhe.

7 Wann zum Arzt?

Auch wenn sich ein Hexenschuss für den Betroffenen dramatisch anfühlt, ist er in den meisten Fällen gut selbst zu behandeln. Mit Ruhe, sanfter Bewegung und Wärme- oder Kälteanwendungen verschwinden die Schmerzen meist nach einigen Tagen wieder. Wenn es dir ansonsten gut geht, musst du deshalb nicht sofort einen Arzt aufsuchen. Nötig wird es aber, …

… wenn die Schmerzen von Beginn an unerträglich sind oder immer schlimmer werden,
… wenn der Schmerz stark ins Bein ausstrahlt,
… wenn sich die Beine oder der Genitalbereich taub anfühlen oder sogar Lähmungserscheinungen auftreten. In diesen Fällen solltest du schnellsten einen Arzt verständigen, denn es könnte sich auch um einen eingeklemmten Nerv oder einen gebrochenen Wirbel handeln.

.

.