Krähenfüße adé – Tipps um die lästigen Augenfalten zu verringern

Krähenfüße adé – Tipps um die lästigen Augenfalten zu verringern

  • FacebookWhatsAppEmailShare
  • Bewerten:  
    Krähenfüße adé – Tipps um die lästigen Augenfalten zu verringern
    4.5 (11)

Spätestens mit 40 sind sie kaum noch zu übersehen: kleine Fältchen neben den Augen, sogenannte Krähenfüße. Grund für die lästigen Augenfalten: Die Augenhaut ist viel dünner als die restliche Gesichtshaut und damit auch viel empfindlicher. Falsche oder mangelnde Pflege, ein ungesunder Lebensstil, eine ständig angespannte Augenpartie, Sonneneinstrahlung und weitere Faktoren machen der zarten Haut um die Augen zu schaffen und zeigt sich in Schwellungen, Augenringen oder Krähenfüßen. Zum Glück gibt es einiges, das du selbst gegen die lästigen Augenfalten unternehmen kannst! Wir verraten dir die besten und hilfreichsten Tipps, mit denen du sie ganz natürlich verringern kannst.

Unsere Tipps

1 Sonnenschutz gegen Krähenfüße

Krähenfüße entstehen schnell, wenn du ständig die Augen zusammenkneifst, zum Beispiel weil es im Sommer zu hell ist. Eine gute Sonnenbrille entspannt sofort deine Augen und mindert das angestrengte Zusammenkneifen oder Blinzeln. Auch die Haut selber sollte vor der Sonne geschützt werden, damit sie nicht vorzeitig altert. Eine normale Sonnencreme ist für die Augenpartie nicht gut geeignet, sie enthält oft Stoffe, die die Augen reizen können. Besser ist eine spezielle Augencreme, die einen Lichtschutzfaktor enthält und gleichzeitig deine Augenhaut mit Feuchtigkeit und Nährstoffen versorgt.

2 Entspannung für die Augen mindert Krähenfüße

Bildschirmarbeit, grelles Sonnenlicht, Stress oder schlechtes Sehen führen zu einer großen Anspannung der Gesichts- und Augenmuskeln. Dadurch entstehen Krähenfüße und andere Probleme. Die Lösung: Sorge dafür, dass sich deine Augen entspannen können. So geht’s:

– Wenn du viel am Bildschirm arbeitest, blicke ab und zu bewusst in die Ferne, ohne etwas zu fokussieren.
– Lasse bei einem Augenarzt oder Optiker überprüfen, ob du ausreichend siehst. Eine passende Brille oder Kontaktlinsen sorgen für eine entspanntere Augenpartie.
– Trage bei Sonnenschein eine gute Sonnenbrille, um mühsames Zusammenkneifen zu verhindern.
– Diese Übung entspannt müde Augen: Reibe die Handflächen aneinander, bis sie angenehm warm sind. Lege nun die leicht gewölbten Handflächen sanft über die Augen, ohne unangenehmen Druck auszuüben. Die Finger überkreuzen sich auf der Stirn. Jetzt sollte an deine Augen kein Licht mehr von außen kommen. Atme entspannt und warte ab, bis auch das Farbflimmern vor deinen Augen verschwunden ist und du nur noch tiefe Dunkelheit wahrnimmst. Jetzt sind deine Augen entspannt. Mache diese Übung am besten dreimal täglich, wenn sie dir gut tut.

3 Spezialpflege für die Augenhaut

Trockene Haut neigt schneller zur Fältchenbildung. Deshalb ist es wichtig, dass du gerade die Haut um deine Augen herum mit genügend Feuchtigkeit versorgst. Normale Tages- oder Nachtcremes sind dafür allerdings nicht so gut geeignet. Sie enthalten oft Stoffe, die die dünne Augenhaut reizen können. Außerdem „kriechen“ sie auf der Haut weiter, eine Eigenschaft, die auf dem restlichen Gesicht erwünscht ist, damit sich die Creme gut verteilt. An den Augen schadet das aber, denn die Creme wandert auf diese Weise in die Augen und kann dort Brennen oder Jucken auslösen. Verwende deshalb um die Augen herum nur eine spezielle Augencreme. Sie sollte für deinen Hauttyp geeignet sein und deine Augenhaut mit genügend Feuchtigkeit und Nährstoffen versorgen. Wichtig: Achte beim Auftragen der Creme darauf, sehr sanft zu deiner Haut zu sein. Rubbeln und Reiben sind tabu! Am besten klopfst du die Augencreme nur ganz zart mit einer Fingerspitze in die Haut ein. So kann die Creme besonders gut wirken und deine Augenfältchen verringern.

4 Gesichtsmassage gegen Krähenfüße

Regelmäßige Selbstmassage im Gesicht entspannt die Augenmuskeln, regt die Durchblutung und den Lymphfluss an und hilft dabei, die Haut ausreichend mit Sauerstoff zu versorgen. Gegen Krähenfüße hilft zum Beispiel dieser Massagegriff: Lege deine Zeigefinger senkrecht an die Schläfen und ziehe mit den Fingerkuppen der Ringfinger ganz sanfte Kreise am Augenwinkel, die langsam größer und anschließend wieder kleiner werden. Gehe dabei wirklich sehr vorsichtig vor und achte darauf, wie sich deine Augenhaut anfühlt. Wenn dir die Massage nicht gut tut, lasse diese Maßnahme lieber weg. Wenn sie sich aber gut anfühlt, kannst du sie täglich vor dem Eincremen etwa 30 bis 60 Sekunden lang durchführen und das angenehme Gefühl genießen, etwas Gutes für deine Schönheit und dein Wohlbefinden zu tun.

5 Ein gesunder Lebensstil sagt Krähenfüßen den Kampf an

Der Augenpartie sieht man Schlafmangel, Stress oder ungesunde Ernährung sehr schnell an. Die dünne Haut kann solche ungesunden Lebensweisen auf Dauer nicht ausgleichen und reagiert mit Krähenfüßen oder Augenringen. Auch Rauchen ist Gift für die Haut: Es sorgt für eine schlechtere Durchblutung und eine schnellere Hautalterung, was um die Augen herum besonders schnell sichtbar wird. Wer also seiner Haut (und auch dem Rest des Körpers) etwas Gutes tun und Krähenfüße reduzieren will, sollte schleunigst zu einem gesünderen Lebensstil finden. Viel frisches Obst, Gemüse und Vollkornprodukte, genügend Schlaf und der Verzicht auf Nikotin wirken fast wie ein Jungbrunnen: Deine Haut wird es dir danken!

6 Viel trinken

Unser ganzer Körper besteht zu einem Großteil aus Wasser. Fehlt Flüssigkeit, wirkt sich das schnell auf die Haut aus: Sie wird schlaff und müde und neigt zu Falten. Weil die Haut um die Augen herum so dünn und empfindlich ist, sieht man die Dehydrierung dort ganz besonders schnell: in Form von Krähenfüßen.

.

.