Fragen, die schrecklichen Smalltalk erleichtern

Fragen, die schrecklichen Smalltalk erleichtern

  • FacebookWhatsAppEmailShare
  • Bewerten:  
    Fragen, die schrecklichen Smalltalk erleichtern
    4.6 (12)

Wir hoffen, dass wir dir in unserem ersten Teil zum Thema „Die richtige Herangehensweise für guten Smalltalk“ schon einige hilfreiche Tipps und Infos an die Hand geben konnten. Vor allem die anfängliche Angst oder Unsicherheit gilt es zu überwinden, damit das Gespräch überhaupt ins Rollen kommen kann.

Und was kann da besser helfen als einige Fragen, die du immer im Hinterkopf hast, wenn du mal nicht weiterweißt. Du wirst sehen, mit ein paar guten Fragen ergibt sich alles von allein und Smalltalk gelingt auch dir ganz leicht – und immer daran denken: Übung macht den Meister!

Hier ein paar Smalltalk Fragen und Vorschläge:

Unsere Tipps

1 Was machen Sie beruflich?

Der Klassiker unter allen Gesprächs-Intros, denn er eröffnet eine Reihe von Anschlussfragen, etwa zur Branche, zum Unternehmen oder zu der Position, in der dein Gegenüber tätig ist. Diese Frage bietet sich immer an, auch wenn sie nicht unbedingt durch Originalität besticht – aber es folgen ja noch weitere Fragen!

2 Was haben Sie davor gemacht?

Diese Frage kannst du stellen, wenn sich der andere ausführlich vorgestellt hat. Allerdings sollte sie nie so klingen, als würdest du dich nicht für seinen jetzigen Job interessieren. Sonst ist dein Gegenüber mit Sicherheit beleidigt. Ein bisschen über den Werdegang des anderen herauszufinden, verrät dir viel über seine Profession und auch seine möglichen Erwartungen an dich.

3 Welches Buch lesen Sie gerade?

Diese Frage zielt auf Inspirationsquellen deines Gegenübers ab, kann aber ohne weiteres durch Hobbys, Musik- und Kulturgeschmack oder private Interessen erweitert werden. In jedem Fall gewinnst du auf diese Weise eine Menge Informationen über deinen Gesprächspartner sowie weitere Anregungen für Gesprächsthemen.

4 Und was machen Sie hier?

Achtung: Diese Frage lässt sich unterschiedlich betonen. In der einen Art klingt sie nach einem Verhör. Gemeint ist selbstverständlich die zweite Variante: Du interessierst dich, wie es dein Gegenüber zu diesem Vortrag, auf diese Veranstaltung oder zu der Party verschlagen hat und in welchem Verhältnis er / sie zum Veranstalter steht. Spätestens jetzt hast du eine echte Gemeinsamkeit, denn auch du kennst den Veranstalter ja von irgendwo her.

5 Wie fanden Sie den Vortrag?

Voraussetzung für diese Frage ist, dass es eine solche Präsentation auch gegeben hat. Wichtig ist dann jedoch, dass du deine eigene Meinung nicht sofort ansprichst. Vor allem wenn du den Vortrag eher mäßig fandest. Sonst verbreitest du gleich zu Beginn negative Stimmung und blockiert – und das ist das No-go eines jeden Smalltalks. Eine inhaltliche und intellektuelle Beschäftigung mit dem Gesagten betont indes deine Gemeinsamkeit als Zuhörer und schafft gleichzeitig neue Sympathie- und Gesprächspunkte.

6 Was inspiriert Sie?

Zweifellos eine originelle Eröffnungsfrage. Denn sie bringt den anderen dazu, über sich selbst spontan zu reflektieren – und das inspiriert dann beide. Die Frage ist daher nicht nur als Gesprächseinstieg gut geeignet, sondern auch als Diskussionsstart in einer schon etablierten Gruppe.

7 Möchten Sie etwas trinken?

Der ideale Opener für jemanden, der noch allein an einem Tisch herumsteht. Du beweist so nicht nur gute Manieren und Aufmerksamkeit, sondern schaffst zugleich ein reziprokes Verhältnis, das zu deinen Gunsten spielt. Alternativ geht auch: „Darf ich Ihnen von der Bar etwas mitbringen?“ Falls du einem interessanten Mann begegnest und mit ihm auf diese Weise ins Gespräch kommen möchtest, empfiehlt sich jedoch eher folgendes: Bringe ihm den Drink direkt mit. Vorher aber bitte noch seine Vorlieben herausfinden!

.

.