Fatburner Lebensmittel

Fatburner Lebensmittel

  • FacebookWhatsAppEmailShare
  • Bewerten:  
    Fatburner Lebensmittel
    4.5 (11)

Mit der richtigen Nahrungsmittelzusammenstellung endlich an Gewicht verlieren: Fatburner Lebensmittel sind schmackhaft und sorgen für eine schlanke Linie, denn mit den Jahren nimmt man nicht nur an Erfahrung zu, sondern scheinbar auch an Kilos. Der Stoffwechsel verlangsamt sich und klammheimlich schleichen sich immer höhere Kleidungsgrößen in die Garderobe. Nicht jeder hat die Möglichkeit, um stundenlang schweißtreibende Workouts im Fitnessstudio zu absolvieren. Andere wiederum leben nach strikter Diät, doch wollen die lästigen Pfunde trotzdem einfach nicht purzeln. Doch das muss so nicht sein! Wenn der Stoffwechsel ins Stocken geraten ist, braucht er einen sanften aber bestimmten Schubs in die neue Richtung. Wie praktisch hat es die Natur da eingerichtet, dass manche Lebensmittel nicht nur lecker sind, sondern den Organismus ganz selbstständig auf Touren bringen können. Diese Fatburner Lebensmittel können dabei helfen.

Unsere Tipps

1 Grapefruit – optimiert den Leberstoffwechsel

Die Studienlage zu der herben Zitrusfrucht ist eindeutig: Grapefruits wirken mit ihren Inhaltsstoffen intensiv auf den Stoffwechsel der Leber, indem sie dort verschiedene Enzymvorgänge hemmen. Das ist nützlich und führt zwangsweise zur Gewichtsabnahme. Daran beteiligt sind die beiden Inhaltsstoffe Naringenin und Bergamottin. Sie verbessern den Zuckerstoffwechsel innerhalb der Leber, wodurch weniger Insulin produziert wird und darüber der Blutzuckerspiegel gesenkt wird. Wir verspüren bei der folgenden Mahlzeit weniger Hunger und sind schneller satt. Deshalb empfehlen Ernährungswissenschaftler als Zwischenmahlzeit am Vormittag oder am Nachmittag eine Grapefruit zu verzehren. Man isst anschließend automatisch weniger und nimmt nebenbei ab. Außerdem beugen Grapefruits ganz beiläufig auch noch Diabetes mellitus vor!

2 Zimt – senkt die Blutfettwerte

Wenn es schon etwas Süßes sein muss, dann sollte man zumindest zu einem Stück Gebäck mit Zimtaroma greifen. Denn das leckere Pulver aus der Zimtstange wirkt ganz direkt auf die Blutzucker- und Blutfettwerte und fährt diese aktiv herunter – dadurch steigt die Fettverbrennung! Auch die Cholesterinwerte werden durch Zimt positiv beeinflusst. Hierbei kommt es aber darauf an, dass der Zimtkonsum nicht übertrieben wird. Hohe Dosen wirken eher negativ auf den Körper. Perfekt ist also eine aromatische Prise Zimt beispielsweise morgens über dem Müsli oder als Zugabe in den Naturjoghurt. So kann das Abnehmen ganz sanft eingeleitet werden, ohne dass eine strikte Diät eingehalten werden muss.

3 Algen – das Meeresgemüse wandelt Fett in Wärme um

Algen sind wahre Fatburner. Das gesunde Grün aus dem Ozean gibt es als Beilage zu Sushi oder schon verzehrfertigt als leckerer Salat an der Fischtheke. Algen sind nicht nur mineralstoffreich, sondern verfügen auch über den seltenen Stoff Fucoxanthin. Dieser Wirkstoff stimuliert ein bestimmtes Protein im Körper. Das führt im Stoffwechsel dazu, dass die Nahrungskalorien nicht in Fettzellen umgewandelt werden, sondern in Wärme. Wie praktisch! Die Autorin und Superfood-Spezialistin Inga Pfannebecker ergänzt: „Gerade Mikroalgen sind wahre Detoxkünstler. Schon kleinste Mengen haben eine regulierende Wirkung auf den Körper und unterstützen zudem die Abwehrkräfte“. Also, ran an die Stäbchen und her mit dem Algensalat.

4 Chili – der Turbo für die Fettverbrennung

Zuviel von ihm treibt zwar die Tränen in die Augen, aber auch die Kilos von der Hüfte. Dafür verantwortlich ist der Inhaltsstoff Capsaicin. Dieser Scharfmacher ist ein Alkaloid, welches den Schärfereiz im Mund auslöst. Dem Körper wird so eine Verbrennung vorgegaukelt. Das Immunsystem reagiert auf den scharfen Geschmack mit einem starken Anstieg der Temperatur. Die Körpervorgänge werden beschleunigt und Botenstoffe durch die Nerven geschickt. So werden schon während des Essens Kalorien verbraucht. Außerdem sorgt das Chili gleich noch für eine bessere Durchblutung der Schleimhäute, was gerade in den Wechseljahren ebenfalls von Vorteil ist. Auch wenn der Schärfereiz auf der Zunge längst abgeklungen ist, so läuft der Stoffwechsel immer noch auf Hochtouren.

5 Lammfleisch – den Fettstoffwechsel beeinflussen

Wer Abnehmen möchte, der macht für gewöhnlich einen Bogen um deftigen Braten und üppige Fleischgerichte. Nicht so bei Lammfleisch. Dieses Fleisch ist nämlich besonders reich an L-Carnitin. Dieser Stoff spielt eine wichtige Rolle im Energiestoffwechsel der Zellen und wirkt damit ganz direkt in den Organismus hinein. Studien zeigen, dass bei einer ausreichend hohen Versorgung mit L-Carnitin die Fettverbrennung im Körper gesteigert werden kann. Der Wirkstoff schleust nämlich freie Fettsäuren ins Zellinnere, wo sie dann verwertet werden und damit neutralisiert sind. Allerdings nützt es wenig, L-Carnitin isoliert als Nahrungsergänzungsmittel aufzunehmen. Nur wenn es natürlich eingebunden ist und daneben noch mit den im Lammfleisch typischen Mineralstoffen kombiniert ist, kann der Wirkstoff seine volle Kraft in den Zellen entfalten.

6 Spinat – davon kann es ruhig etwas mehr sein

Das grüne Gemüse ist lecker und kann äußerst vielfältig zubereitet werden. Das ist auch nötig, denn Spinat sollte möglichst häufig auf den Teller kommen. Es spielt keine Rolle, wie er zubereitet wird. Ob als Salat oder in einer kohlenhydratarmen Quiche; es sollte nur viel davon enthalten sein. Was Spinat so besonders macht, sind die enthaltenen Thylakoide. Diese Pflanzenstoffe sind in den Zellmembranen der knackigen Spinatblätter eingelagert. Sie gelangen über die Verdauung in den Darm. Dort sind sie dafür verantwortlich, dass aus dem Darm heraus Sättigungshormone gebildet und in den Kreislauf geschickt werden. So lassen sich gefürchtete Heißhunger-Attacken nach der Mahlzeit ganz natürlich ausbremsen.

Außerdem spendet Spinat, neben Brokkoli, dem Körper viel Energie. Hier findest du weitere Energie-Booster Lebensmittel.

7 Ananas – kalorienarm und gesund

Die exotische Frucht wirkt entwässernd, entschlackt das Bindegewebe und entgiftet die Leber. Die Ananas scheint eine wahre Power-Frucht zu sein. Seit Jahren schon wird die Frucht in Diätempfehlungen gelobt. Denn das besondere an der Ananas ist das enthaltene Enzym Bromelain.
Dieses Verdauungsenzym ist für die Aufspaltung der Eiweiße im Körper verantwortlich. Es wirkt verdauungsfördernd und kann die Aufnahme sekundärer Pflanzenstoffe zusätzlich fördern. Dies wirkt wiederum auf die schnelle Sättigung. Wichtig ist, dass die Ananas nicht aus der Dose kommt, sondern wirklich frisch zubereitet wird. Denn eingekochte Früchte haben die Kraft der Enzyme eingebüßt. Also lohnt sich die Beigabe von Ananas nicht nur aus geschmacklicher Hinsicht, sondern auch zur schnelleren Sättigung.

!Wusstest du eigentlich...

Auch Kaffee ist ein prima Fatburner! Er heizt dem Stoffwechsel ein, nicht nur weil er schön heiß ist. Das im Kaffee enthaltene Niacin wirkt effektiv auf die Verbrennung der Fettreserven. So kann der tägliche Grundumsatz ganz nebenbei erhöht werden. Empfohlen werden dazu zwei Tassen des dampfenden Getränkes täglich - ohne Zucker und ohne Milch natürlich.

.

.